Meine Geschichte

"Wir schlafen um uns auszuruhen, von Krankheiten zu erholen, um Ruhe zu finden, nachzudenken und zu lieben. So wird das Bett und das Schlafzimmer zur intimen Rückzugsoase, ein Ort, zu dem nur Auserwählte Zugang haben." - Balthasar Hüsler

 

Meine Rückengeschichte

Nach meiner Schreinerausbildung verbunden mit einer 3-jährigen Aktivität im Leistungssport und einem anschließenden Architekturstudium bekam ich sehr bald aufgrund von häufigen starken Rückenbeschwerden die Diagnose „Gleitwirbel an diversen Stellen“ attestiert. Dieses Urteil wurde mir von namhaften Orthopäden bestätigt und man empfahl mir eine sitzende Halbtagstätigkeit mit der einhelligen Prognose und dem Ratschlag: Sie werden innerhalb von 10 bis 15 Jahren im Rollstuhl sitzen und bewegen Sie sich möglichst wenig. Dies entsprach nun gar nicht meiner Lebensplanung. Von meinem Vater, einem Schreinermeister, der jahrzehntelang auch ein passionierter und bekannter Rutengänger war, hatte ich gelernt, vieles „anders“ zu sehen als es eine Norm vorgab. Von vielen (heute anerkannten) „alternativen“ Methoden zur Rückenbehandlung wurde mir abgeraten. Mein Selbsterhaltungstrieb drängte mich aber dazu, „alles Neue“ zu erproben und zu erlernen, auch wenn es „verrückt“ erschien. Spielte doch auch mein Rücken „verrückt“.

Mein Wendepunkt

So arbeitete ich in unserer Schreinerei weiter, lernte sehr viel über meinen Rücken - wenngleich ich aus heutiger Sicht vieles falsch gemacht habe - und überstand jährlich 2 bis 6 Bandscheibenvorfälle (da sich die Bewertung eines solchen in den letzten Jahrzehnten immer wieder änderte, nenne ich es akute, schmerzhafte Rückenprobleme mit über 5 Wochen Arbeitsausfall). Nach 15 Jahren erkannte ich beim Probeliegen auf einer Messe, wie gut es tat, Rückenentspannung durch richtiges, angepasstes Liegen zu erleben. Sofort legte ich mir das Hüsler Nest zu, und hatte daraufhin 3 Jahre keinen Bandscheibenvorfall mehr. Dies bezeichne ich als den Wendepunkt in meinem Leben.

Mein Naturbettenstudio

Natürlich bilde ich mich immer noch ständig sehr weiträumig in Sachen Rücken weiter, leider werden durch „Spezialistentum“ Rückenbeschwerden oft nur sehr eingeschränkt gut behandelt. Da ich die Bedeutung des guten Liegens für den Rücken an mir selbst erkannte, eröffnete ich 1988 mein Naturbettenstudio. Jetzt konnte ich meine Erfahrung und meine Sichtweisen auch an andere „Rückenkranke“ weitergeben. Die Erfolge bestätigen meine Ansicht, dass es kein recyclingfähigeres „Organ“ im Menschen gibt als den Rücken! Das Bett spielt heute leider immer noch eine völlig unterschätzte Rolle. Erfahren wir doch in der Nacht 6 bis 8 Stunden richtiges oder falsches Rückentraining. Bei Rückenbeschwerden ist es somit ganz wichtig, das Bett ganz feinfühlig an jeden einzelnen verspannten oder auch kranken Rücken anzupassen!